Franz von Baader Bulletin

 Herausgegeben von Michael Rieger

_____________________________________________________________________________

 Einleitung / Konservatismus / Katholizismus und Orthodoxie / Theosophie / Impressum
 

Einleitung
Das Franz von Baader Bulletin verfolgt das Ziel, an Leben und Werk des Philosophen und theologischen Schriftstellers Franz von Baader (1765–1841) zu erinnern, jüngere Forschungsergebnisse vorzustellen und zu diskutieren sowie eigene Beiträge rundum Franz von Baader zu veröffentlichen. Neben das Historische tritt die Frage, ob und wo sich Anknüpfungspunkte an das Werk finden lassen. Das schließt eine kritische Haltung, etwa zu Baaders Kirchenbegriff, mit ein.

In der Epoche der Französischen Revolution und der nachfolgenden Restauration vertrat Franz von Baader einen klar antisäkularen, antimodernen Standpunkt. „Als philosophischer – und politischer – Traditionalist“, schreibt Hans-Christof Kraus (im Lexikon des Konservatismus, S. 46), „war [Baader] Vertreter einer offenbarungsgebundenen Glaubensphilosophie und damit radikaler Kritiker der Moderne und des neuzeitlichen philosophischen Rationalismus.“ Dies fand seinen Ausdruck u.a. in der Anregung der Heiligen Allianz von 1815. So berührt sich Baaders Werk in vielem, freilich bei unterschiedlichen Akzenten, mit den Arbeiten anderer Vertreter des konservativen Denkens, die ihre Konsequenzen aus den epochalen Erschütterungen der Französischen Revolution und ihren Folgen zogen, wie etwa Joseph de Maistre (1753–1821), Carl Ludwig von Haller (1768–1854) oder Clemens Wenzel Fürst von Metternich (1773-1859). Deshalb wird im Rahmen des Bulletins auch immer wieder auf ihr Wirken und ihre Schriften Bezug genommen.

Mit dem Konservatismus ist bereits ein zentraler Bereich benannt, dem Baaders Werk zuzurechnen ist.

Zudem lassen sich Linien der Baader-Rezeption bis in die jüngere Vergangenheit ziehen, so z.B. zu den Werken von Carl Schmitt und Leopold Ziegler. Auch Reinhold Schneider hat sich vielfach auf Baader bezogen, er widmete ihm den Aufsatz Der Philosoph der Liebe - Franz von Baader (siehe Pfeiler im Strom, S. 271-276). Daraus ergeben sich Querverbindungen zum Reinhold Schneider Literaturforum.

 

 

Sämmtliche Werke
Eingangs ein Hinweis auf die maßgebliche Edition: Franz von Baaders Sämmtliche Werke nach der Ausgabe Franz Hoffmanns von 1850–1860, als PDF-Version aufbereitet und korrigiert von Johannes Saltzwedel, finden Sie hier:
http://www.venturus.de/vframe.htm

Derweil sind aber im Schöningh Verlag Paderborn Ausgewählte Werke Baaders erschienen, hrsg. von
Albert Franz und Alberto Bonchino. Zudem erscheinen hier ebenfalls, das Beste, was die Baader-Forschung zu bieten hat, die Baaderiana.

 

Aus dem Lexikon für Theologie und Kirche
Doch Baaders Werk kann und muss nicht nur dem Konservatismus zugerechnet, es muss zugleich in Beziehung zum Katholizismus gesetzt werden. Daher werden im folgenden die drei Baader gewidmeten Einträge aus den drei verschiedenen Auflagen des Lexikons für Theologie und Kirche miteinander verglichen.

Hier die bibliographischen Angaben:

Erster Eintrag
Ludwig Baur: Baader, Franz Xaver v. In: Lexikon für Theologie und Kirche, 1. Auflage. Hrsg. von Michael Buchberger. Band 1, Freiburg 1930, Spalten 881-882.
(Reproduktion mit freundlicher Genehmigung des Herder-Verlags)

Zweiter Eintrag:
Klaus Hemmerle: Baader, Franz v. In: Lexikon für Theologie und Kirche, 2. Auflage. Hrsg. v. Josef Höfner/Karl Rahner. Band 1, Freiburg 1957, Spalten 1161-1162.

Dritter Eintrag
Willi Lambert: Baader, Franz v. In: Lexikon für Theologie und Kirche, 3. Auflage. Hrsg. von Walter Kasper. Band 1, Freiburg 1993-2001, Sonderausgabe 2009, Spalten 1327-1329.

(wird fortgesetzt)

 

 

baader

Zur Abbildung:
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Franz_Xaver_von_Baad er.jpg

This work is in the public domain in its country of origin and other countries and areas where the copyright term is the author's life plus 70 years or less. This file has been identified as being free of known restrictions under copyright law, including all related and neighboring rights.